Unsere Konzeption (Kurzfassung)

Offene Arbeit/Offenes Konzept

„Der Begriff „offene Arbeit“ umschreibt ein pädagogisches Konzept, das sich seit Ende der 1970er Jahre in deutschen Kindertagesstätten wachsender Beliebtheit erfreut. Angeregt durch Ideen von Reformpädagogen (Jean-Jacques Rousseau, Maria Montessori, Jean Piaget, Alexander Sutherland Neill) waren es vor allem Elementarpädagogen die sich dafür entschieden haben, den bei den Kindern beobachteten Entwicklungsbedürfnissen Rechnung zu tragen.“ (Wikipedia)

Die Kinder finden in selbstinitiierten, -gesteuerten und -geregelten Situationen optimale Lernvoraussetzungen für ihre persönliche Entwicklung.
Der Erzieher übernimmt die Rolle als Begleiter, Lernpartner, Zuhörer, Unterstützer, Berater, Resonanzgeber und Coach.
Es gibt keine Stammgruppen und somit wird den Kindern die Möglichkeit eingeräumt, sich mit freigewählten Spielgruppen und selbstgewählten Aktivitäten zu befassen.

Die Räume sind in Funktionsräume aufgeteilt.

    • Bewegungsraum
    • Spielraum
    • Kreativraum
    • U3 Raum

Alle Kinder sind ab der Aufnahme einem Bezugserzieher zugeordnet, welcher die Kinder begleitet und als Ansprechpartner für die Eltern agiert.

Die Kinder unter 3 Jahren werden zeitweise in einer kleinen Nestgruppe betreut.

Die tragenden Säulen unserer pädagogischen Arbeit

    • Intensives Freispiel in einer vorbereiteten anregenden Umgebung
    • Beobachtungsarbeit und regelmäßiger Austausch im Team
    • Projektarbeit
    • Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Einrichtungen
    • Fortbildung und Fachberatung

Unser Auftrag

Unser Auftrag ist es allen Kindern gleichermaßen die Chance zu bieten, an Bildungsprozessen teilzuhaben, das heißt, ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu stärken und somit Benachteiligungen auszugleichen.

Der Auftrag umfasst

    • die Gesamtentwicklung des Kindes,
    • die Anregung der körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung des Kindes durch allgemeine und gezielte erzieherische Hilfen, Bildungsangebote und differenzierte Erziehungsarbeit,
    • Förderung der Gemeinschaftsfähigkeit des Kindes,
    • Vermittlung orientierender Werte,
    • Ausgleich von sozialen Benachteiligungen.

Dabei wird

    • das Alter,
    • der Entwicklungsstand,
    • die Lebenssituationen,
    • die Interessen und Bedürfnisse
    • und die ethnische Herkunft

des einzelnen Kindes berücksichtigt.

 

Unsere Aufgabe als Erzieher/in

Unser Kindergarten ist eine sozialpädagogische Einrichtung und hat neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag.

Die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes, die Beratung und die Information der Erziehungsberechtigten sind von wesentlicher Bedeutung.

Daraus ergeben sich für uns Erzieher des Kindergartens folgende Aufgaben:

    • das Wohl des Kindes zu beachten und den Entwicklungsstand jedes Einzelnen zu berücksichtigen.
    • die Erziehung des Kindes in der Familie zu ergänzen und unterstützen.
    • Wir haben als tägliche Begleit- und Bindungspersonen neben der Aufsichtspflicht  in erster Linie eine unterstützende, beratende, beobachtende, fördernde und dokumentierende Aufgabe.
    • dem Kind die entsprechende Akzeptanz und Anregung bieten, die es für die individuelle Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten und seiner Persönlichkeit benötigt.
    • alle Aktivitäten des Kindes zu beobachten und unterstützen, Hilfestellung anzubieten, Ideen aufzugreifen, Impulse zu geben, aber auch Grenzen und Regeln festzusetzen.
    • Angebote anzubieten und zu planen und entsprechend die Umgebung vorzubereiten, um den Kindern neue Erfahrungsfelder und Lernmöglichkeiten zu erschließen, sowie kindliche Entwicklungsprozesse und altersspezifische Bedürfnisse zu unterstützen.
    • den Kindern Lösungsmöglichkeiten (z.B. bei Konflikten) aufzuzeigen, jedoch immer der Vorbildfunktion unseres eigenen Handelns bewusst zu sein.
    • die Kinder vorurteilslos mit allen kulturellen, religiösen und sozialen Eigenheiten anzunehmen und deren Lebenssituationen zu berücksichtigen
    • dem Kind zur größtmöglichen Selbstständigkeit und Eigenaktivität zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen, es zu ermutigen und  zu stärken
    • den Kindern einen Rahmen zu schaffen, in dem sie ihre Überzeugung, Worte, Kultur und ihren Glauben einbringen können.
    • die Kinder in der Entfaltung ihrer geistigen Fähigkeiten und Interessen zu unterstützen und ihnen dabei durch ein breites Angebot von Erfahrungsmöglichkeiten elementare Kenntnisse von der Umwelt zu vermitteln.
    • die Kinder in soziale, kulturelle und religiöse Aktivitäten einzubinden.

 

Unser Personal

Jana Fromm - Leitung und Praxisanleitung

Helma Wader - Qualifizierte Sprachförderkraft und Bezugserzieher für die Schulkinder

Sandra Stechele - Qualifizierte U3 Kraft, Praxisanleitung und Bezugserzieherin für die U 3 Kinder

Roswitha Youssef - Praxisanleitung und Bezugserzieherin für die 3-5 jährigen Kinder

Sigrid Castor-Fahrenkamp - Bezugserzieherin für die 3-5 jährigen Kinder

Elena Berger - Interkulturelle Fachkraft

Marc Krewer - zusätzliche Sprachförderkraft

Swetlana Konrad - Zusätzliche Sprachförderkraft für U3 Kinder

 

 

Gemeindebüro

Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel
Moselring 2-4
56068 Koblenz
Postfach 20 05 62
56005 Koblenz

Telefon 0261 40 40 326
Telefax 0261 40 40 344

E-Mail Kontakt >>>

Termine

Termine und Veranstaltungen finden Sie im Gemeindebrief 

oder unter Gottesdienste

Tageslosung

Montag, 25. September 2017
Sein Zorn währet einen Augenblick und lebenslang seine Gnade. Den Abend lang währet das Weinen, aber des Morgens ist Freude.

Monatsspruch September 2017

Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste, die werden die Letzten sein.

Lk 13,30

Bob Stevenson
StudeStudent

Predigtsplitter

„Jesus heilt einen, der nicht dazu gehört. Er stellt die Mauern seiner Zeit in Frage. Das gibt uns Hoffnung.
Denn auch die Mauern, an die wir uns gewöhnt haben und mit denen wir leben, werden in Frage gestellt.
All diese Trennungen und Gefängnisse werden keinen Bestand haben.“

Aus einer Predigt zu Johannes 4,46-54 von Tillmann Böhme

Go to top