StartseiteGemeinde

Gemeinde

Die Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel und ihre drei Bezirke Bodelschwingh-Bubenheim, Metternich-Güls und Neuendorf-Rheindörfer hat ca. 6100 Mitglieder und erstreckt sich westlich des Rheins und nördlich der Mosel von Kaltenengers im Norden über St. Sebastian, Kesselheim, Wallersheim, Neuendorf, Lützel, Bubenheim, Metternich und Güls bis nach Bisholder im Südwesten.
Unsere Gemeinde steht mit den benachbarten evangelischen Kirchengemeinden der Stadt Koblenz (Koblenz-Karthause, Koblenz-Mitte und Koblenz-Pfaffendorf) in enger Gemeinschaft. Im Evangelischen Gemeindeverband Koblenz sind die vier Kirchengemeinden zu einer Verwaltungseinheit zusammengeschlossen.

 

 

Wir sind für Sie da: Wählen Sie einen untenstehenden Link.

 

1 Zum Profil unserer Gemeinde
2 Gottesdienste
3 Gemeindebrief "Neue Wege"
4 Begleitung von Lebenslagen
5 Bezirk Bodelschwingh-Bubenheim
6 Bezirk Metternich-Güls
7 Bezirk Neuendorf-Rheindörfer
8 Unser Presbyterium
9 Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Luckau
10 Geschichte der Gemeinde

Gemeindebüro

Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel
Moselring 2-4
56068 Koblenz
Postfach 20 05 62
56005 Koblenz

Telefon 0261 40 40 326
Telefax 0261 40 40 344

E-Mail Kontakt >>>

Termine

Termine und Veranstaltungen finden Sie im Gemeindebrief 

oder unter Gottesdienste

Tageslosung

Montag, 22. Januar 2018
Gott kennt ja unsres Herzens Grund.

Monatsspruch Januar 2018

Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren.

5. Mose 5,14 (E)

Bob Stevenson
StudeStudent

Predigtsplitter

„Jesus heilt einen, der nicht dazu gehört. Er stellt die Mauern seiner Zeit in Frage. Das gibt uns Hoffnung.
Denn auch die Mauern, an die wir uns gewöhnt haben und mit denen wir leben, werden in Frage gestellt.
All diese Trennungen und Gefängnisse werden keinen Bestand haben.“

Aus einer Predigt zu Johannes 4,46-54 von Tillmann Böhme

Go to top