StartseiteAktuelles

Aktuelles

Informationen, Nachrichten und Archiv aus unserer Gemeinde und unseren Nachbarn.

 

 

Unsere Glocken – läuten und schweigen

In diesen Tagen der weltweiten Corona-Pandemie sind unsere Kirchentüren verschlossen.

Bildschirmfoto 2020 03 31 um 19.52.03

Uns ist „soziale Distanz“ auferlegt, und doch wollen wir als Christen und Menschen miteinander verbunden bleiben.
Fünf Kirchen hat unsere Kirchengemeinde. Vier Kirchen haben auch Glocken. Diese setzen wir in diesen Tagen auf unterschiedliche Weise ein:

so wie die Glocken in Bodelschwingh mittags läuten, so läuten die Glocken der Kirche in Metternich und der Gülser Kirche (Foto) täglich um 19.30 Uhr für gute fünf Minuten in ökumenischer Verbundenheit als ein Abendläuten, als eine Einladung zum Innehalten, zum Gebet;

die Glocken im Turm an der Martin-Luther-Kirche in Neuendorf schweigen als Ausdruck für den Verzicht, der von uns gefordert wird. Weder unsere Gemeinde noch unsere ökumenischen Gastgemeinden können sich zum Gottesdienst versammeln. So soll das Schweigen sprechen.

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott,
sei mit uns in allem Leiden.
Voll Wärme und Licht im Angesicht,
sei nahe in schweren Zeiten,
voll Wärme und Licht im Angesicht,
sei nahe in schweren Zeiten.

eg 171, 2


Andreas Miksch, 31.3.2020

 

Andacht Ubuntu | 28.03.2020

Ich bin, weil wir sind und weil wir sind, deshalb bin ich.

Desmond Tutu, ehemaliger anglikanischer Erzbischof von Kapstadt und Friedensnobelpreisträger.

 

Alle unsere Gottesdienste fallen zurzeit aus, das ist schmerzlich. Auch unser Lichtergottesdienst in der Ev. Kirche in Güls vor 2 Wochen fiel aus.

Nun suchen wir andere Wege, um miteinander zu feiern und uns verbunden zu fühlen als christliche Gemeinschaft. So haben wir dieses Video gemacht. Und ich glaube, Gott ist gegenwärtig und mitten unter uns.

Ich danke allen, die mitgewirkt haben. Gabriele Kiefer für die Musik, Sebastian Alsbach und Guido Höfer für die Technik. Jutta Rothburg-Faust für das Gestalten unserer Mitte.

Ihre Beate Braun-Miksch

 

 

"Not lehrt beten"

Liebe Gemeindeglieder,

"Not lehrt beten", sagt man, denn in Krisenzeiten sind die Kirchen für gewöhnlich spürbar voller als sonst.

Nur - diesmal sind wir von einer Krise betroffen, die uns sogar die Kirchen schließen lässt. Keine Gottesdienste, keine Konfirmationen oder Jubelkonfirmationen, keine Hochzeiten, keine Taufen. Und Bestattungen finden im kleinsten Kreis statt. 

Gerade in solch schwierigen Zeiten, gerade in der Passions- und Osterzeit fehlen mir die Gottesdienste.
Mir fehlen auch die direkten Kontakte zu Ihnen, mir fehlen der Smalltalk an der Kirchentür oder die Gespräche in unseren Gruppen und Kreisen.

Wie geht es Ihnen? Machen Sie sich große Sorgen oder bemühen Sie sich um Gelassenheit? Brauchen Sie eine Hilfestellung oder ein Gespräch, das die Langeweile der Isolation durchbricht?

Zum Glück funktionieren Telefon und Internet einwandfrei. Darum: Rufen Sie einfach an.

Wie immer stehen wir Pfarrer und Pfarrerinnen Ihnen telefonisch gerne zur Seite:

  • Pfr'in Arendsen und Pfr. Böhme: 0261 8705;
  • Pfr'in Braun-Miksch und Pfr. Miksch: 0261 27511;
  • Pfr. Stahl: 0261 83245 und Pfr'in Rudolph: 0176 40457515.

Und unter dem Link >>> kirchenkreis-koblenz.de >>> finden Sie auf der Homepage des Kirchenkreises viele Gottesdienst-Angebote, die uns über diese schwierige Zeit hinweg helfen wollen.

So bleiben wir in Verbindung: gedanklich, telefonisch, im Gebet.

Alles Gute! Vera Rudolph

 

Mut - mach - Läuten

GZ Bodelschiwngh 2Seit dem 22.03.2020 läuten in der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Lützel im Bezirk Bodelschwingh-Bubenheim täglich zur Mittagszeit um
12:00 Uhr für 10 Minuten die Glocken.

Dies geschieht als Dank und Anerkennung für die zahllosen Helfer, die in Zeiten des Corona-Virus aufopferungsvoll ihrer überlebenswichtigen Verantwortung nachkommen. Dem medizinischen Personal, den Ordnungskräften, Logistikern und freundlichen Verkäuferinnen soll dadurch eine deutlich hörbare Würdigung zuteil werden.

Zudem spenden die Glocken denen Trost, die in schwierigen Zeiten leiden, Opfer bringen, Einsamkeit erfahren oder in persönliche, körperliche oder seelische Not geraten.

Die Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel und deren Einrichtungen sind weiterhin – wenn auch eingeschränkt – arbeitsfähig. Die Arbeit am Menschen – beispielsweise durch „Essen auf Rädern“ - findet weiterhin statt, die Kindertagesstätten haben auf Notbetrieb umgeschaltet. Die Pfarrer/*innen sind erreich- und ansprechbar (Pfarrerin Silke Arendsen, Pfarrer Tillmann Böhme Tel.: 0261/8705), kirchliche Dienste finden in den bekannten Begrenzungen statt.

Vielleicht schließen sich weitere Gemeinden dem „Mut - mach - Läuten“ an und verbreiten täglich um 12:00 Uhr einen ökumenischen Klangteppich der Anerkennung, Hoffnung und Zuversicht über Koblenz!

P R E S S E M I T T E I L U N G 01/2020
der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Lützel

 

Wichtige Informationen

13.03.2020

Aufgrund einer Allgemeinverfügung der Stadt Koblenz im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus:

Bis auf Weiteres finden in unserer Kirchengemeinde keine Gottesdienste und Veranstaltungen statt.

 

Liebe Gemeinde,

heute, 13.03.2020, erreichten uns Allgemeinverfügungen der Stadt Koblenz und des Kreises Mayen-Koblenz.
Diese besagen u.a., dass für Veranstaltungen und Versammlungen, insbesondere Gottesdienste mit einer Anzahl von unter 75 Personen umfängliche Bestimmungen einzuhalten sind.

Deswegen ist auch nach Ansicht unseres Kreissynodalvorstandes und unseres Superintendenten notwendig, dass wir alle unsere Veranstaltungen einschließlich aller Gottesdienste bis zum 20. April 2020 nicht durchführen.

Dies bedeutet auch, dass es bereits an diesem Wochenende (14./15.03.) keine Gottesdienste geben wird.
Die Verabschiedung des alten Presbyteriums und die Einführung des neuen, die für den 22.03. geplant war, wird ebenfalls verschoben, genauso wie die für den 07.04. geplante Sitzung des Presbyteriums.
Auch die Jubelkonfirmation am 05.04. wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis und grüße Sie ganz herzlich

Ihr Tillmann Böhme
Pfarrer und Vorsitzender des Presbyteriums

 

Die Stadt Koblenz informiert:

Unsere Kindertagesstätten bleiben bis zum 17.04.2020 geschlossen.

geschlossen

 

 

Steh auf und geh!

2020 kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe.

downloads 2020 sim teaser copyright nonhlanhla matheWir feiern den Weltgebetstag in unserer Gemeinde am Freitag, den 6. März 2020

Neuendorf: Bitte achten Sie auf die aktuellen Aushänge.
Kesselheim: 17.00 Uhr, Ev. Kirche Kesselheim
St. Sebastian: 18.00 Uhr, Katholisches Jugendheim
Metternich: 16.00 Uhr, Pfarrheim St. Johannes, Oberdorfstr. 18
Güls: 15.30 Uhr Ev. Kirche Güls

 

Ich würde ja gerne, aber ...

Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken beim Weltgebetstag am 06. März 2020.

Frauen aus Simbabwe haben für den Weltgebetstag 2020 den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken. In ihrem Weltgebetstags-Gottesdienst lassen uns die Simbabwerinnen erfahren: Diese Aufforderung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung.

Die Autorinnen des Weltgebetstags 2020 wissen, wovon sie schreiben, denn ihre Situation in dem krisengeplagten Land im südlichen Afrika ist alles andere als gut.

Weiterlesen: Steh auf und geh!

In der Trauer nicht allein bleiben

Es ist eine große, manchmal sehr langwierige Aufgabe, die uns alle irgendwann herausfordert: sich nach dem Tod eines nahestehenden Menschen im eigenen Leben neu zurechtfinden zu müssen. Für viele ist es eine Hilfe, dabei andere Betroffene zum Austausch an der Seite zu haben.

Darum laden die evangelischen Kirchengemeinden Koblenz-Lützel, Koblenz-Pfaffendorf und Urmitz-Mülheim gemeinsam Trauernde ins „Trauercafé“ ein. Zu diesem offenen Angebot sind alle eingeladen, die sich mit ihrer Trauer auseinandersetzen wollen und sich von der Begegnung mit ebenfalls Betroffenen Trost, Stärkung und Orientierung erhoffen – unabhängig davon, wie lange der schmerzliche Verlust zurückliegt.

Das „Trauercafé“ öffnet am Donnerstag, 23. April und 28. Mai, jeweils von 19.00 bis 21.00 Uhr in der Martin-Luther- Kirche in Neuendorf, Brenderweg 125.

An allen Abenden besteht in zwangloser Atmosphäre bei Essen und Trinken Gelegenheit zum Kennenlernen, zu Gesprächen und Begegnungen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist unverbindlich und kostenlos!

Bei Bedarf wird eine Mitfahrgelegenheit organisiert.

Kontakt: Vera Rudolph, 0 26 37 / 94 21 29.

(Pfarrer Peter Stursberg, Koblenz-Pfaffendorf)

 

Gemeindebüro

Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel
Moselring 2-4
56068 Koblenz
Postfach 20 05 62
56005 Koblenz

Telefon 0261 40 40 326
Telefax 0261 40 40 344

E-Mail Kontakt >>>

Tageslosung

Samstag, 04. April 2020
Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will.

Monatsspruch April 2020

Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich.

1.Kor 15,42 (L)

Bob Stevenson
StudeStudent

Jahreslosung 2020

Ich glaube;
hilf meinem Unglauben!

Mk 9,24 (L=E)

Go to top